21 August 2017

Rezension: "I kissed the Boss" von Katrin Frank


Das Buch

"I kissed the boss - verbotene Gefühle" von Katrin Frank | Verlag: Forever
eBook: 3,99 € | 248 Seiten | erschienen am 07.08.2017


Klappentext

Was würdest du tun, wenn du auf einer Firmenfeier feststellst, dass dein neuer Boss deine Jugendliebe ist? Sina steht genau vor diesem Problem. Noch dazu ist ihr Exfreund Leo ein echter Bad Boy und macht ihr das Leben in der Firma zur Hölle. Trotzdem fühlt sich Sina auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen. Sie ist hin- und hergerissen zwischen ihren Gefühlen und ihrem Pflichtbewusstsein. Schließlich ist sie schon seit Jahren glücklich vergeben. Soll sie ihren Job kündigen? Oder gibt es vielleicht doch noch einen anderen Ausweg? (Quelle: Forever)


Meine Meinung

Sina hat einen tollen Ehemann und einen Job der ihr richtig Spaß macht. Es könnte also perfekt sein, wenn sie nicht vor Kurzem erfahren hätte, dass ihr neuer Chef ausgerechnet ihre Jugendliebe Leo ist. Mit seinem teuflisch guten Aussehen und seinem frechen Auftreten schafft er es erneut sie um den Verstand zu bringen und Chaos in ihrem Leben zu stiften. Was soll sie machen? Sich ihren Gefühlen hingeben oder ihre Ehe retten?

Sina mochte ich von Beginn an, was ich von Leo nicht sagen kann. Er ist sehr arrogant und ist in meinen Augen nicht besonders liebevoll. Was vielleicht aber auch daran liegt, dass man von ihm nicht besonders viel erfährt. Ich hätte gerne auch einen Einblick in seine Sicht bekommen.
Leo und Sina sind von Grund auf verschieden aber, oder vielleicht gerade deshalb zieht es sie magisch zusammen. Beide können nicht miteinander aber schon gar nicht ohne einander. Durch ihre Ecken und Kanten wirken beide sehr authentisch. 

Die Autorin hat in dem Buch sehr gut rübergebracht in welcher verzwickten Lage sich Sina befindet und wie es gefühlstechnisch in ihr aussieht. 

Auch wenn die Geschichte vorhersehbar war, hat es mir trotzdem Spaß gemacht die Story der beiden zu verfolgen. Ich konnte mich gut in dem Buch fallen lassen und mit der Protagonistin mitfühlen. Wie schon erwähnt darf man sich auf einen gefühlvollen Roman freuen, der auch etwas Drama beinhaltet. Zudem knistert es ordentlich zwischen den Charakteren, die erotischen Szenen waren aber dennoch nicht zu viel.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen und die Kulissen wurden sehr bildlich beschrieben. Klagenfurt und New York fand ich super.

Fazit

Ein schöner, gefühlvoller Liebesroman. Auch wenn der Roman etwas vorhersehbar war, konnte ich mich gut darin fallen lassen und mit der Protagonistin mitfiebern. Man darf sich auf große Gefühle und etwas Drama freuen. Von mir gibt’s für „I kissed the boss“ eine Kaufempfehlung!


Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar! 

Kommentare:

  1. Hey Luna,

    insgesamt klingt es schon interessant, aber es ist gleichzeitig auch wieder eine Geschichte mit zwei Kerlen und das mag ich doch nicht so gerne. Dazu klingt es leider nach den üblichen Klischees, wobei das bei Liebesromanen ja leider tatsächlich öfter so ist. Insgesamt klingt die Geschichte allerdings so, als ob ich sie nicht unbedingt lesen müsste. 😊

    Liebe Grüße, Ruby

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Ruby,
      Ja mit Klischees muss man hier schon rechnen, aber wie du sagst das kommt bei Liebesromanen sehr häufig vor ;)

      Liebe Grüße
      Luna

      Löschen
  2. Hey Luna :)

    Wie immer eine sehr schöne Rezension!
    Das Buch sagt mir gar nichts, aber der Inhalt klingt eigentlich ganz interessant.

    Liebe Grüße,
    Myri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Myri :)

      Danke :*
      Ja der Inhalt war wirklich interessant. Meistens ist es ja so, dass die Frau vom Ehemann schlecht behandelt wird und sich deshalb von einem anderen Mann so angezogen fühlt, das war hier nicht der Fall.

      Liebe Grüße
      Luna

      Löschen